Pressemitteilungen
Florian StreiblFlorian Streibl
Manfred EiblManfred Eibl
23.06.2022

FREIE WÄHLER-Fraktion lehnt Verbot der Neuzulassung von Verbrennungsmotoren ab 2035 strikt ab

Eibl: Potenzial klimaneutral hergestellter Kraftstoffe nutzen

München. Ab dem Jahr 2035 soll ein Verbot der Neuzulassung von Verbrennungsmotoren gelten – so der Beschluss des EU-Parlaments. Bayern wäre von einer solchen Beschränkung stark betroffen. Mit einem Dringlichkeitsantrag fordert die FREIE WÄHLER Landtagsfraktion daher einen sofortigen Stopp dieser Pläne. „Zahlreiche Unternehmen im Freistaat müssten ihre Produktpalette massiv umstellen. Darüber hinaus verkennt der Entschluss des EU-Parlaments das Potenzial synthetischer Kraftstoffe, die klimaneutral hergestellt werden und künftig in klassischen Verbrennungsmotoren zum Einsatz kommen können“, erklärt der verkehrspolitische Sprecher Manfred Eibl.

Ein Verbot gefährde nicht nur wichtige Teile des Wirtschaftsstandortes Bayern, sondern auch die flächendeckende Versorgung der Bevölkerung mit bezahlbarer Mobilität. „Trotz erheblicher Anstrengungen steht noch immer keine ausreichende Ladeinfrastruktur für E-Fahrzeuge zur Verfügung. Zudem befindet sich der Stromsektor aktuell in einem tiefgreifenden Wandel, welcher massive Investitionen erfordert und den Strompreis enorm verteuert – zumindest für die Dauer der Transformation“, so Eibl weiter. Die galoppierende Inflation dürfe durch ein ideologisch vorgegebenes Verbrennerverbot nicht noch weiter angeheizt werden.

Der Fraktionsvorsitzende Florian Streibl verweist darauf, dass eine Diversifizierung der Antriebsarten dieser dramatischen Entwicklung langfristig entgegenwirken könne. „So vermeiden wir einseitige Abhängigkeiten, unter welchen die Wirtschaft momentan durch gestörte Lieferketten leidet. Zusätzlich werden internationale Exportchancen erhöht, da im Zuge der weltweiten Klimaschutzanstrengungen auch global mit einer Diversifizierung der Antriebsarten zu rechnen ist“, so Streibl abschließend. 

Hinweis: Den erwähnten Dringlichkeitsantrag finden Sie HIER.

alle Pressemitteilungen